EuGH dreht Google ab

Ein EuGH Urteil welches entgegen unserem OGH jegliche Verlinkung von einer kommerziellen Seite untersagt könnte Google den Garaus machen weil sich schon durch eine Verlinkung “eine Urheberrechtsverletzung ergibt”

Es geht um den Link und Verlinkungen von fremden Webseiten.

In seiner Urform war der Link fast nur ein “blauer und unterstrichener Text” der den Browser jedenfalls auch heute noch anweist eine darin angegebene Adresse aufzurufen und alle files die angeboten (ebenfalls im Code durch Links adressiert) werden zu laden und auszuführen (Nullen und Einsen zB in Text und Bilder umwandeln). Kurzum: Eine Website baut wird sichtbar – so wie diese hier jetzt gerade.

OGH Urteil ließ mich im Regen stehen

Da hat einer tausende Fotos von einer fremden Homepage auf seine Seite “gezogen” und damit eine Millionenschieberei angeleiert, “wegen einem derart innovativem Konzept”. Damit herumgeschachert wie zur Zeit der größten Webblase Ende der 90er…. eine dieser “new economy caaampanieees” mit WU Absolventen im gerade wieder trendigen Nadelstreiff und mögichst hoher cash-burn-rate* …

Der OGH meint dazu, (nur nach meinem rechtsunwissendem Verstehens der vielen bedruckten Seiten), dass:

….ein fremdes Foto auf einer kommerziellen Homepage solange es verlinkt ist ein erlaubter Link ist.

Ja war eh verlinkt – shit aber nochmal. Aber da war noch was, genau: die  volle Auflösung die auch auf der Ursprungsseite war.

Wo bleibt der Mehrwert damit der User einen Mehrwert hat und auf den “Link” klickt – so sehen es die Suchmaschinen und haben den “Dieb” vor den “Eigentümer” gelistet.

An die werten Richter:

drum verkleinert Google die Bilder auch

gelöscht; seit Feb. 2017 zeigt Google  Bilder über Link in neuem Fenster und Originalgröße.
Beweisbar (15.04.2017 pw) selbst gehostet ohne den originalen Seiteninhalten oder sonstigen Hinweisen auf den Urheber.

EuGH Urteil

Der EuGH revidiert das Urteil ……

– nein stimmt nicht wörtlich sondern nur im Sinn des Wortes “Urteil” von “urteilen” also sich selbst ein Urteil bilden. Andersrum: die 25 Seiten Papier des OGH sind falsch weil schon der erste Punkt meiner Liste – also der blaue Text zu einem Bild – eine Urheberrechtsverletzung ist.

Übersetzt könnte man sagen:

der OGH machen das Internet zur rechtsfreien Zone  und die “da drüben” drehen gleich mal Google ab

 


Updates

15.04.2017: Löschung von “An die werten…” siehe dazu auch: Offener Brief an Google

Quellen

Bezugnehmender Artikel: https://netzpolitik.org
EuGH Spruch: pdf Link
OGH Urteil: Verantwortlichkeit von Bildersuchmaschinen: OGH, Urteil vom 20.9.2011, 4 Ob 105/11m (123people) Link

Stichwort “cash-burn-rate”

Verlust pro Monat. Als Indikator für investitionshungrige Unternehmen vor der Dot.com Krise entstanden hat diese mehr Investoren auf “Unternehmen” aufmerksam machen können als deren Produkt oder Dienstleistung.

Auf die Spitze getrieben hat es eine Firma die zur Eröffnung weltweit nahezu alle verfügbaren Fotomodels für Parties gebucht hat. Die “Unternehmensführung” soll den Zeitzonen entsprechend mit Privatjets um den Globus geflogen und Veranstaltungen in den größten Städten jeweils um 0.00 Uhr beigewohnt haben. Was natürlich nicht stimmen kann. Aber was stimmt ist dass mehrere hundert Millionen Dollar in 24 Stunden “verbrannt” wurden.